Zurück zu den Anfängen

Der Modellbau hat für einige unsere Mitglieder ja bereits vor vielen Jahren als Kinder oder Jugendliche begonnen. In einer Zeit als ARF (almost ready to fly) oder RTF (ready to fly) Modelle noch in weiter Zukunft waren musste man vor einem erfolgreichen Flug viele Stunden mit Balsa- und Flugzeugsperrholz verbringen. Klebrige Finger durch das leimen der Bauteile, welche mit viel Glück vorgefertigt waren, oder vom bespannen der Flächen mit Papier und Spannlack waren ein wichtiger Teil des Modellbaus!

Bis heute gibt es bei uns im Verein Mitglieder welche, neben ihren „modernen“ Modellen, immer noch die Zeit finden sich mit viel Freude in diese Zeit zurück zu versetzen. Zu diesen Mitglieder zählt unser Jörg der als wahrer Holzwurm in den letzten Jahren viele Modelle aus Balsa und Sperrholz hat entstehen lassen. Basis dafür sind teilweise Baukästen oder Pläne welche er bereits lange Zeit besitzt aber nie gebaut hat oder Raritäten und Retro-Baukästen die er in den Modellbauläden quer durch die Republik aufstöbert.

Eines seiner letzten Projekte kommt aus einer Zeit als die Marke Graupner mit dem kleinen Uhu, dem Amigo oder dem Dandy schöne Modelle „Made in Germany“ mit viel Erfolg auf den Markt brachte.

Den Jolly von Graupner gibt es bereits seit den 60er-Jahren. Genau wie der Modellflieger Club Griesheim ist der Entwurf damit über 50 Jahre alt! Ursprünglich war der Jolly als Freiflugmodell konzipiert da Fernsteuerung zu dieser Zeit viel zu teuer und Servos viel zu schwer für so einen kleinen Segler gewesen wären. Zu etwas späterer Zeit gab es für den Jolly ein Aufstecktriebwerk für Micro-Cox-Motoren. Hier konnte man über die Menge des Sprits die Laufzeit bestimmen. Wer also hier zu großzügig war hatte eine gewissen Chance sein Modell nie wieder zu sehen. Um den Jolly aus der Thermik zu bekommen konnte er damit mit einer Thermikbremse (hochklappendes Höhenleitwerk) ausgestattet werden welche häufig per Glimmschnur ausgelöst wurde.

Sicher hätte es seinen Reiz dem Jolly eins zu eins so zu bauen wie er in den 60er-Jahren geflogen ist. Doch warum nicht ein so schönes Modell minimal den modernen Gegebenheiten anpassen? Jörg hat genau das getan! Es wurde das Seiten- und Höhenleitwerk leicht modifiziert um entsprechende Seiten- und Höhenruder zu haben und so den Jolly zu einem 2-Achs-Segler umzubauen. Das Aufstecktriebwerk wurde mit einem leichten brushless-Motor ausgestattet sodas es der Jolly heute mit Motor viel ruhiger angehen lässt als damals! Dank der Bespannung mit Papier und dem bedingungslosen Leichtbau von Jörg zieht der Jolly heute seine Kreise fast noch schöner als das Original aus den 60ern!

In der folgenden Galerie einige Bilder vom Bau sowie aus dem Flug!

Sommer, Sonne, Segelflug

Nachdem das Wetter diesen Sommer ja bisher häufig nicht so zuvorkommend zu uns Modellfliegern war haben wir Chance genutzt und letztes Wochenende unsere Winde aufgebaut. Trotz der doch recht drückende Hitze haben sich bereits Vormittags einige Mitglieder eingefunden um beim Aufbau der Winde und weiteren Vorbereitungen zu helfen. Neben dem reinen segelfliegen mit Windenstart waren natürlich wie immer auch alle Elektrosegler, Motormodelle, Helikopter und Quadkopter willkommen!

Da es sich mit leerem Magen schlecht fliegt haben wir die Chance genutzt und unseren Grill angefeuert. Hier hat uns Jörg mit seinen selbst hergestellten Windenwürstchen verwöhnt. Es freut uns auch hier immer wieder wenn der ein oder andere mit Partner oder Familie dabei ist und so die ganze Familie in das Vereinsleben eingebunden wird.

Nachdem sich alle ausreichend gestärkt hatten konnten einige Flüge an der Winde gemacht werden. Obwohl die Thermik an diesem Tag nicht so stark war hat es der ein oder andere doch geschafft bei ca. 100 Meter Ausgangshöhe einen Thermikanschluss zu finden und so schöne Flüge zu machen!

Zusammen mit den E-Seglern und Motormodellen alles in allem mal wieder ein sehr schöner Tag mit dem Verein auf unserem Fluggelände. Leider hatten wir ja in den letzten 2 Jahren viel zu wenige Tage dieser Art!

Am Ende gilt es noch mal Danke zu sagen an alle die dabei waren! Besonders hat uns auch der Besuch unserer Modellflugfreunde aus Riedstadt gefreut.

Wie immer anbei noch ein paar Eindrücke von dem Wochenende in der folgenden Galerie.

1. gemeinsamer Arbeitseinsatz 2021

Nachdem Corona lange Zeit dafür gesorgt hat das Arbeiten an unserem Vereinsgelände nur alleine oder von Personen eines Haushalts durchgeführt werden konnten war es nun Ende Juni endlich, dank niedriger Inzidenz, soweit: Der 1. allgemeine Arbeitseinsatz 2021.

Obwohl an unserem Vereinsgelände sicher einiges zu tun ist lag der Fokus des 1. Arbeitseinsatz auf dem Flugfeld! Durch die trockenen Sommer der letzten Jahre sowie durch den ein der anderen Nager haben wir viel mit Rissen und Löchern im Boden zu kämpfen. Diese sind nicht nur „Todesfallen“ für landende Modelle sondern erschweren auch das Mähen des Platzes. Ziel des Arbeitseinsatzes war es also diese Löcher und Risse mit Sand zu verfüllen, einzuebnen und neuen Rasen an sähen.

Auch wenn das Feedback auf den ersten Aufruf zum Arbeitseinsatz etwas verhalten war fanden sich dann doch am Samstag um 09:00 Uhr viele Mitglieder ein um zunächst unseren schönen Sandhaufen von Unkraut zu befreien und diesen dann mit Hänger und Leiber (Danke an Kurt fürs ausleihen) an den vorab markierten Stellen zu verteilen. Obwohl es an diesem Samstag nicht so heiß war sind hierbei alle ordentlich ins Schwitzen gekommen.

Nachdem sich einzelne Teams für die verschiedenen Aufgaben gefunden hatte war sogar noch Zeit sich der Startbahn anzunehmen und das Unkraut, welches zwischen den Steinen sprießt, mit Feuer zu leibe zu rücken.

Nachdem die Arbeiten abgeschlossen sind sieht uns Platz jetzt wieder sehr gut aus und wir hoffen das wir bei etwas stabileren Wetter diesen auch noch mehr nutzen können! Der Danke dafür gebührt alle Helfern welche sich am Arbeitseinsatz beteiligt haben.

Für alle die leider keine Zeit hatten teilzunehmen: Der nächste Arbeitseinsatz kommt bestimmt 😉

Die folgende Galerie zeigt ein paar Fotos vom Arbeitseinsatz.

Im Rausch der Geschwindigkeit

Vom 18.06.2021 bis zum 20.06.2021 hat der Osnabrücker Modellsportclub DO-X zum Speedtreffen eingeladen. Für mich war sofort klar, ich bin dabei! Auch in Griesheim fliege ich am liebsten meine schnellen Modelle, allerdings bietet so ein Treffen immer spannenden und wertvollen austausch mit anderen Speedfreaks aus ganz Deutschland, man lernt neue Leute kennen und trifft alte Freunde wieder. Und das Wichtigste: Es besteht die Möglichkeit mittels einer speziellen Messanlage die Geschwindigkeit seiner Modelle sehr genau zu bestimmen. Falsch! Das Wichtigste ist der Spaß.

Messanlage, was ist das und wozu braucht man das?
In der Wettbewerbsklasse F3Speed behsteht die Flugaufgabe darin einen 200 m langen und 20 m breiten Korridor in einer Höhe zwischen 5 m und 35 m möglichst schnell zu durchfliegen. Um die Geschwindigkeiten in dieser Strecke genau und vergleichbar zu messen wurde eine Messanlage entwickelt, welche das Modell beim Ein- und Ausflug per Kamera erfasst und die ermittelte Geschwindigkeit nahezu in echtzeit an einem PC ausgibt. Um den Piloten die Peilung auf die Strecke zu erleichtern stehen an deren Ecken vier Pylone.

Blick von der Rechten Kamera auf den gegenüberliegenden Pylon

Freitag früh ging es für mich also auf den Weg nach Osnabrück. Gegen 13:30 Uhr bin ich auf dem Fluggelände angekommen und wurde von einigen, bereits vor mir eingetroffenen, Speedpiloten und brütender Hitze empfangen. Weiter ging es mit dem Aufbau von Tischen, Ladetechnik und natürlich der Modelle. Zuerst entschied ich mich meine Viper F5D fertig zu machen. Das Modell habe ich im Winter selbst in Negativformen laminiert und noch nicht geflogen. Vor Ort musste noch der Schwerpunkt eingestellt werden, dazu waren leider 30 g Gewicht am Leitewerk notwendig. Nachdem alles am Modell von einem Freund überprüft wurde ging es zum Erstflug. Dieser war unspäktakulär, das Modell fliegt speedertypisch sehr einfach. Erstes Highlight für das Wochenende!
Leider gab es Probleme mit der Messanlage und es konnten Freitag noch keine Wertungen erflogen werden. Dank der Tatrkäftigen Hilfe einiger Teilnehmer konnte ein ersatz PC organisiert und die Software der messanlage dort zum laufen gebracht werden, sodass die Anlage Samstag und Sonntag problemlos genutzt werden konnte.

Samstag früh galt es zuerst die Messanlage aufzubauen und die Kammeras auszurichten. Danach konnte bis abends problemlos geflogen werden. Da jeder mit anpackte und sich die Bediener der Messanlage und Flugleiter abwechselten war der Tagesablauf reibungslos und es war genug zeit für jeden zum Fliegen. Geflogen wird immer einzeln und jeder Pilot hat immer einen Helfer an seiner Seite. Für mich ist die Rolle des Helfers auch immer Interessant. Bei den Flächenfliegern hat man meistens die Aufgabe das Modell zu werfen und während des Fluges beobatet man immer das Modell mit einem zweiten paar Augen. Das hat schon so maches Modell gerettet. Weiterhin kann man je nach Vorlieben des Piloten diesem mit Ansagen helfen das Modell sauber durch die Strecke zu steuern – bei Geschwindigkeiten von über 400 km/h keine leichte Aufgabe. Außerdem kann man beim Zuschauen einiges lernen. Welche Flugtaktik funktioniert gut, wo löst die Messanlage zuverlässig aus etc.
Meine Weiteren Highlights waren eine Messung meiner Viper mit ca. 280 km/h im dritten Flug sowie 390 km/h im Schnitt mit meiner Eigenkonstruktion Phoenix, ein Speeder mit reparierter Styro-Balsa-Fläche, Balsa Rumpf und Pendel Höhenleitwerk. Außerdem konnte ich mit meinem Wettberwerbsmodell erstmals nach der DM 2020 ein paar Trainingsflüge absolvieren. Mit einem Antrieb um die Akkus zu schonen erreichte ich immerhin 415 km/h. Das ist mehr als erwartet.

Sonntag morgens hatte der Wind deutlich aufgefrischt und es war anspruchsvoll zu Fliegen und die Geschwindigkeiten waren dadurch etwas langsamer als am Samstag. Bis 12:30 wurde noch kräftig geflogen. Der folgende Abbau war dank der Mithilfe aller Teilnehmer in rekordverdächtiger Zeit erledigt.
Nach einer Stärkung vom Grill und ein paar abschließenden Fachsimpeleien ging es nach einem heißen und erfülltem Wochenende auf dem Heimweg.

Anbei noch ein paar Impressionen:

Jörgs Suchoi Su-30

Wer in letzter Zeit am Platz bei der Modellflieger Griesheim vorbei gefahren ist dem ist sicher aufgefallen das die Anzahl an Jets in diesem Jahr weiter zugenommen hat. Wenn man sich an die Anfangszeiten der Jet-Fliegerei erinnert muss man manchmal schmunzeln. So waren damals Jets mit Verbrenner Nasen- oder Push-Antrieb keine Seltenheit. Der Modellflug mit richtigen Turbinen war noch in den Kinderschuhen und extrem teuer. Auch wenn Kerosin- / Diesel-Turbinen heute deutlich erschwinglicher sind haben diese immer noch einen stolzen Preis. Obwohl der Sound einer richtigen Turbine durch nichts zu überbieten ist setzen sich auch in der Jet-Fliegerei elektrische Antriebe auf Basis von Impellern immer weiter durch. Auch wenn dem ganzen sicher Grenzen gesetzt sind ist die Leistungsfähigkeit von modernen Impellern dank LiPos mit 6 Zellen und mehr sehr hoch.

Ein wunderbares Beispiel hierfür die die Suchoi SU-30 von Jörg vom Hersteller E-flite. Das Modell ist mit zwei 70mm Impellern ausgestattet welche den 164cm langen Jet mit einer Spannweite von 111cm trotz seines Gewichts von ca. 4,5 KG locker in die Luft bringen. Mit einem 6s 5000mAh Akku sind bei moderater Flugweise zwar nur ca. 3 Minuten Flugzeit möglich was jedoch für eine ganze Menge Spaß beim Piloten und Zuschauer ausreicht.

Besonders zu beachten sind bei dem Modell die vielen Details vom einziehbaren und schwenkenden Fahrwerk bis zur Airbrake und einem schön ausgebauten Cockpit stimmen alle details! Auch wenn das Fahrwerk mit unserem Platz oft mal zu kämpfen hat ist für ein Modell aus „Styropor“ alles sehr stabil.

Es kann nur jedem empfohlen werden sich das Modell mal von Jörg zeigen zu lassen und das Flugbild in der Luft zu genießen.

Die folgende Galerie bietet schon mal einen Vorgeschmack!

Akrobaten der Lüfte

Der Modellflug untergliedert sich in viele verschiedene Bereiche die beim MFC Griesheim von den Mitgliedern ausgeübt werden. Einer dieser Bereiche ist der Kunstflug.

Beim Kunstflug wird zwischen dem dynamischen Kunstflug und dem 3D Kunstflug unterschieden. Beim dynamischen Kunstflug werden meist Flugfiguren geflogen welche man auch im manntragenden Kunstflug finden kann. Neben Rollen, Loopings und Turns spielen hier auch Rücken- und Messerflug eine große Rolle. Der 3D Kunstflug treibt das ganze dann noch etwas weiter in eine Richtung in der manntragende Flugzeuge und deren Piloten nicht mehr mithalten können. Beim 3D Kunstflug spielen torquen, gerissene Rollen und alle Arten von trudeln ob flach, steil oder auf dem Rücken eine große Rolle.

Wie man sich sicher vorstellen kann ist der 3D Kunstflug nichts für den Anfänger im Modellflug sondern für Piloten die bereits sehr erfahren sind und viel Übung haben. So haben wir im Verein den ein oder anderen der große Kunstflugmaschinen sehr akrobatisch durch die Luft bewegen kann und das schon seit Jahrzehnten übt.

Einer der Piloten der bei uns im Verein zu den besten Kunstfliegern zählt ist Joel Becker. Im Gegensatz zu den anderen hat Joel aber keine Jahrzehnte Übung hinter sich da er erst 12 Jahre alt ist! Trotzdem kann man sagen das Joel das Hobby und den Kunstflug schon die hälfte seines Lebens ausübt. Den Modellflug in alle Facetten hat Joel sicher schon in die Wiege gelegt bekommen da sein Vater Michael und Großvater Dieter auch bereits seit vielen Jahren im MFC Griesheim sehr aktiv sind.

Auch dieses Wochenende hat Joel wieder gezeigt was er kann. Schon 2 Sekunden nach dem Start verlässt das Modell seine „natürliche Fluglage“ und die Show beginnt. Nach einigen Rollen geht es in ausreichend Höhe ins Flach- oder Rückentrudeln was erst kurz vor dem Boden gekonnt abgefangen wird. Vor allem beim torquen wenige Zentimeter über der Grasnarbe bleibt dem ein oder anderen anwesenden das Herz stehen und man sieht das Modell schon am Boden liegen. Joel steuert aber auch beim Wind seine Precision Acrobatics Ultimate AMR V2 so präzise und spielend das es eigentlich leicht aussieht. Spätestens in diesem Moment denken die meisten der Anwesenden: So cool würde ich beim fliegen auch gerne mal bleiben…

Die folgende Galerie zeigt einige Aufnahmen von Joel an diesem Wochenende.

1. Mai bei den Modellfliegern

Die Vorbereitungen laufen schon seit Wochen, die Zelte wurden in den letzten Tagen gestellt und ausreichend Getränke und Essen sind bestellt! Die viele Helfer stehen ab 08:30 Uhr bereit, es werden Bierbänke gestellt, die Grills vorbereitet, der Getränkewagen bestückt und die Kassen vorbereitet! Die ersten Modelle von Gastfliegern und Mitgliedern werden vorbereitet, die Lautsprecher geprüft und die Musik geht los.

So gegen 10:00 Uhr kommen die ersten Gäste und die Flugvorführungen fangen an. Die vielen Kinder freuen sich schon auf den ersten Flug des Bonbon-Fliegers, die Eltern eher auf das erste kühle Getränk oder das Steak mit Pommes zum Mittag. Gegen 12:00 Uhr ist das Gelände voll! Es gibt kaum noch einen Sitzplatz und vor allem die Truppe am Grill und der Fritteuse kommt gewaltig ins Schwitzen! Der Vorstand behält zum Glück einen kühlen Kopf und den Überblick, sodass alles weiterhin reibungslos läuft. Ab 14:00 Uhr wird es dann etwas ruhiger, nun sind Kaffee und Kuchen sowie die viele Modelle der Star am Platz! Die Stimmung ist bei allen Besuchern und Piloten sehr gut und es herrscht immer noch eine reges kommen und gehen! Spätestens 15:00 Uhr ist das Grillgut komplett leer und auch die Pommes gehen langsam zu Ende. Auch wenn hinter den Kulissen bereits die ersten Aufräumarbeiten starten, ist die Show auf dem Platz noch in vollem Gange. Erst gegen 16:00 Uhr wird es ruhiger. Es wird nun angefangen „Klarschiff“ zu machen und auch die Gäste verabschieden sich langsam und fahren mit ihren Rädern nach Hause. Um 17:30 stehen die Helfer und Piloten dann zusammen, alle fix und fertig, und gönnen sich noch ein kühles Getränk, bevor auch sie nach einem schönen und erfolgreichen 1. Mai nach Hause fahren.

So läuft ein 1. Mai bei den Modellfliegern in Griesheim ab – nur leider nicht dieses Jahr! Dieses Jahr konnten wir, genau wie letztes Jahr, aufgrund der Einschränkungen durch Corona kein Fest feiern und keine Gäste willkommen heißen!

Dieses Jahr war der 1. Mai ein Samstag wie jeder anderen in diesem Jahr des Lockdowns und der Einschränkungen. Einige Mitglieder waren bei dem akzeptablen Wetter draußen und haben ein paar Modelle, unter den bestehenden Regelungen und Einschränkungen, in die Luft gebracht.

Wir alle hoffen einfach nur, dass der 1. Mai 2022 vielleicht wieder so läuft wie in den Jahren vor Corona. Einige Eindrücke davon findet ihr auf unserer Webseite im Menü unter „Bilder – Feiern“.

Einige Eindrücke von heute in der folgenden Galerie.

Die Modellflieger – jetzt bei Instagram…

Social Media ist ein Thema das zwar nicht jeden interessiert aber mit dem heute fast jeder Berührungspunkte hat. Auch wir als Modellflieger möchten Social Media nutzen, um etwas präsenter zu machen, wie unser Sport aussieht und was wir in unserem Verein so machen.

Da wir mit einem „sozialen Netzwerk“ anfangen müssen haben wir uns für Instagram entschieden! Warum Instagram? Letztendlich ist es auch bei unserem Hobby so, das Bilder mehr sagen als 1000 Worte und Instagram ist das „soziale Netzwerk“ für Bilder! Da wir hier nun primär Bilder online stellen, haben wir uns selbst einige Vorgaben gemacht, welche für unsere Mitglieder interessant sind:

  • Es sollen primär Bilder von Modellen veröffentlicht werden
  • Hierbei spielt es keine Rolle ob die Modelle am Boden, in der Luft oder im Bau sind
  • Es sollte Bilder von unserem Vereinsgelände und unserer Umgebung veröffentlich werden
  • Bilder von Mitglieder sollen nur veröffentlicht werden, wenn diese darauf nicht zu erkennen sind (z.B. Foto auf dem man nur die Rückansicht sieht)
  • Gerne können Bilder von Mitgliedern auf deren expliziten Wunsch veröffentlicht werden
  • Bilder werden auf Nachfrage eines Mitglieds jederzeit und zeitnahe wieder entfernt, falls jemand sein Modell nicht online sehen möchte

Nun können wir natürlich auch die Hilfe von euch Mitgliedern dafür brauchen! Was könnt ihr tun:

  1. Wenn ihr Instagram verwendet, dann abonniert uns! Man findet uns in Instagram unter Modellflieger_Griesheim oder dem folgenden Link.
  2. Wenn ihr ein schönes Foto macht (welches den Regeln von oben entspricht), dann sendet es an Timo Drach (gerne auch per WhatsApp). Es können auch gerne Bilder sein, welche mit Smartphones gemacht wurden!

Danke für eure Unterstützung!

Immer wieder dienstags…

Immer wieder dienstags kommen die Modellflieger nach Feierabend auf den Platz, um die verschiedensten Modelle fliegen zu lassen. Nachdem heute traumhaftes Wetter dazu einlud, haben sich einige Piloten mit ihren Modellen am Platz eingefunden. Auch wenn, aufgrund der aktuellen Corona-Situation, besonders auf Abstände geachtet werden muss und somit das „Fliegerbier“ nach dem letzten Flug in geselliger Runde ausfällt, hatten wir viel Spaß!

Da auch unser Gelände so langsam für den Sommer vorbereitet werden muss, waren auch die ersten Mitglieder da, welche in Einzelarbeiten Aufgaben, wie z.B. das Mähen des Grases im Zuschauerraum oder das Streichen der Bänke erledigt haben. Normal sind dies ja Aufgaben, welche wir zusammen während der großen Arbeitseinsätze erledigen, aber auch hier müssen wir uns wegen Corona umstellen.

Im Übrigen sei gesagt das der Titel dieses Posts auch: Immer wieder mittwochs, donnerstags, freitags, samstags, sonntags oder montags sein könnte da bei guten Wetter und vor allem zum Anfang der Saison die Modellflieger nicht aufzuhalten sind 😉

In der folgenden Galerie noch ein paar Eindrücke von heute! Es war auch wieder schön zu sehen, das Raubvögel und Störche gerne mit uns zusammen am Platz kreisen.

Ostern bei den Modellfliegern

Nachdem unseren Saisonauftakt und Ostern 2020 schon unter dem Zeichen von Corona stand, hatten wir ja alle gehofft, dass wir 2021 wieder voll durchstarten können. Aber leider war auch Ostern 2021 wieder von Corona geprägt. Trotzdem haben einige Modellflieger das schöne Wetter genutzt um, im Rahmen der bestehenden Regeln und unter Einhaltung der Abstände, zu zeigen, wie vielseitig der Modellflug bei den Modellfliegern Griesheim ist! So wurden Impeller-Jets, DLGs, Hubschrauber, Schaumwaffeln und sogar Modelle aus Pappe in die Luft und erfolgreich wieder auf den Boden gebracht. Wieder einmal zeigt sich das Modellflug ein Hobby für alle Altersklassen und für jeden in der Familie ist!

Vor allem freut es uns, wenn neue Mitglieder den Weg auf den Platz finden und mit den „alten Hasen“ zusammen direkt in Formation ihre Hubschrauber bewegen!